In Bochum laufen bereits seit 2007 die Vorbereitungen f├╝r wohl eines der multikulturellsten und zukunftstr├Ąchtigsten Projekte der Kulturhauptstadt Ruhr.2010 ├╝berhaupt: Der Platz des europ├Ąischen Versprechens.
Dieses Projekt, soll als Einladung f├╝r die Bochumer, die Bewohner des Ruhrgebiets und die B├╝rger Europas, verstanden werden, ihren Namen, stellvertretend f├╝r ein Versprechen, in Platten festzuhalten - f├╝r eine gemeinsame Zukunft der Menschen und ein neues Europa mit vielen Stimmen und Kulturen.

Jeder Interessierte kann durch sein Verprechen f├╝r die Zukunft, welches er nur sich selbst gibt, als Verfasser zu diesem Projekt beitragen und somit Teil des Gesamtkunstwerkes werden. Die Namen jedes Teilnehmers werden bis 2010 in Platten gefasst auf dem Platz nahe der Christuskirche verewigt.

Die ,,Helden-Gedenkhalle'' von 1931 gab den Ansto├č f├╝r das Europa Versprechen; zwei in goldenes Mosaik gefasste Listen mit Namen von, im Ersten Weltkrieg gefallenen Bochumern und den damaligen 28 ,,Feindstaaten Deutschlands'' wie Russland, Italien oder Frankreich.
Diesen Listen, die an die oft schmerzhafte Vergangenheit Deutschlands erinnern, wird eine Dritte hinzugef├╝gt, eine Liste mit Namen der Lebenden, die durch ihre Versprechen zu einer gemeinsamen Zukunft beitragen wollen.

Noch bis 2010 wird an der Umsetzung des Kulturwerkes gearbeitet, das im Auftrag der Stadt Bochum und des Kuratoriums Christuskirche als Beitrag zur Ruhr.2010 gedacht ist und am letzten Tag dieses Jahres endg├╝ltig der ├ľffentlichkeit ├╝bergeben wird.
Jochen Gerz, von dem die Idee zum Platz des europ├Ąischen Versprechens stammt, ist als international bekannter deutscher K├╝nstler angesehen und tr├Ągt bis heute durch seine Werke im ├Âffentlichen Raum zu einem Wechsel der Beziehung zwischen Kunst und Beobachter bei, indem der Einzelne selbst zum Teil des Werkes wird.
Der Gedanke hinter diesem Projekt l├Ąsst sich zusammenfassend sch├Ân durch ein von ihm stammendes Zitat ausdr├╝cken: „Die Toleranz hat viele Stimmen. Wie die Sterne ihr Licht der Nacht geben, geben die Menschen der Zukunft ihr Wort“ (Jochen Gerz).   

                             

 

Quelle: www.pev2010.eu  

Ist ziemlich ruhig hier. Warum hinterl├Ąsst Du nicht einen Kommentar?

  • Zeilen und Abs├Ątze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ├╝ber Formatierungsoptionen