Kunstbegeisterte, aufgepasst!

Die Kunst- und Kulturorganisation „Pixelprojekt“ l√§dt zu einzigartigen Fotografie-Ausstellungen in Gelsenkirchen ein und erlaubt √∂ffentlichen Zugang zu einem digitalen Ruhrpott-Museum – Lichtbilder von 1920 bis heute.

Welche Idee dahinter steckt

„Pixelprojekt“ ist eine Zusammenkunft freier Fotografen und Fotografinnen aus dem Ruhrgebiet, die seit dem Jahr 2003 Ausstellungen organisieren und digitale, √∂ffentlich einsehbare Sammlungen, rund um das Thema Ruhrgebiet, archivieren.

Qualität, Individualität, Profil und Authentizität: Das ist die ideelle Basis des Kunstprojektes.

Selbstverst√§ndlich darf auch die Vernetzung bei dem Projekt nicht fehlen. In einer virtuellen Online-Galerie stellt „Pixelprojekt“-Ruhrgebiet die, von einer Jury ausgew√§hlten, K√ľnstler vor, welche sich mit Herz und Seele dem Ruhrpott hingegeben haben. Das Internet bietet eine bunte Vielfalt an Einsatzm√∂glichkeiten: Es erleichtert die Kommunikation untereinander, hilft neue interessante Kontakte zu kn√ľpfen und wirkt als eine schnelle Vermarktungs- und Verbreitungsmaschinerie. Erstmalig ver√∂ffentlichte Werke von modernen Fotografen k√∂nnen so ein breites Publikum erreichen und das kollektive Bewusstsein kulturell pr√§gen.
Mithilfe des digitalen Mediums, k√∂nnen Fotografie-Sammlungen jederzeit angesehen werden und brauchen nicht – wie fr√ľher – f√ľr sich alleine im Regal, in Vergessenheit zu geraten.

Welche K√ľnstler teilnehmen

Die bisher ausgesuchten Arbeiten stammen nat√ľrlich alle von K√ľnstlern, die in irgend einer Art und Weise einen Bezug zum Ruhrgebiet aufweisen. Diese arbeiten oder leben im Industriegebiet bzw. haben hier gewohnt und gearbeitet. So k√∂nnen sich die Fotografen mit ihrer Ruhrheimat identifizieren und den Geist des Ruhrpotts, in faszinierenden Bildkreationen, f√ľr die √Ėffentlichkeit festhalten.

Die kreativen Köpfe kommen aus unterschiedlichen Bereichen und können sich so wunderbar ergänzen. Unter diesen findet man nicht nur langjährige Stadt- und Zeitungsfotografen, sondern auch frische Talente aus der Newcomerszene. Außerdem sind auch Hochschullehrer und Bildautoren an dem innovativen Projekt beteiligt.

Insgesamt betr√§gt das Verzeichnis der K√ľnstler des Online-Archives √ľber 170 aktive Mitglieder, die voller Leidenschaft die bezaubernde Welt des Ruhrgebiets erkunden.

Welche Themen angesprochen werden

Die Thematik des vielseitigen Projektes ist ganz und gar auf das Ruhrgebiet ausgelegt. Von der Ruhr-Mentalit√§t bewegt, zeigen verschiedene K√ľnstler ihre Assoziationen und Intentionen zum geliebten Ruhrpott.

Industrie, Soziales Umfeld, Urbanit√§t, Arbeitswelt, Kultur, Freizeit, Sport und Natur geh√∂ren zu den inspiratorischen Antrieben, die die K√ľnstler, gepaart mit eigenen Erfahrungen, in ihre Bildkompositionen aufnehmen und der √Ėffentlichkeit zur Verf√ľgung stellen.

Die stilistische und technische Umsetzung wird bei dem „Pixelprojekt“ selbstverst√§ndlich allein den K√ľnstlern √ľberlassen. Diese k√∂nnen sich in ihren Werken ausleben und zeigen, was Fotografie alles kann. Zus√§tzlich wird eine breite Landschaft an Kreativit√§t und Originalit√§t freigesetzt, die die Kunst √ľber sich hinaus wachsen l√§sst.

Ob abstrakt, dokumentarisch, klassisch oder minimalistisch – der Fotograf hat die Qual der Wahl!

Welche Inverstoren beteiligt sind

Das „Pixelprojekt“-Ruhrgebiet sorgte vom Anfang an f√ľr viele Interessierte in der Gesch√§ftswelt und konnte sich bei renommierten Insitutionen beweisen. Neben der Stadt Gelsenkirchen, der Staatskanzlei NRW und dem Deutschen Werkbund, unterst√ľtzen auch k√ľnstlerische Vereinigungen das gro√üe Projekt. Diese sind das Ruhrmuseum, die Kulturserver GmbH, das Forum Geschichtskultur e.V. und die Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur. Auch die Sparkasse und der Wissenschaftspark von Gelsenkirchen sind mit von der Partie und freuen sich riesig √ľber die Zusammenarbeit.

Im Rahmen des Kunstprojektes gr√ľndeten die Organisatoren im Fr√ľhjahr 2007 den F√∂rderverein-Pixelprojekt, mit Andreas Mangen als Ersten Vorsitzenden des Vereins. Der F√∂rderverein ist ein gemeinn√ľtziger, sozialer, autonomer und parteineutraler Zusammenschluss, der das Fotografie-Projekt auf allen Ebenen unterst√ľtzt.

Wie man sich bewerben kann

Interessierte Fotografen und Fotografinnen k√∂nnen sich hier online bei „Pixelprojekt“ bewerben. Einmal j√§hrlich entscheidet dann die Jury √ľber die Neuaufnahmen. Ausgew√§hlte K√ľnstler haben au√üerdem die Chance auf eine Dokumentation in dem Jahreskatalog.

Aber auch au√üerhalb des „Pixelprojektes“ ist den Organisatoren viel daran gelegen, K√ľnstler aus dem Ruhr-Kreis in das k√ľnstlerische Netzwerk aufzunehmen und sie zu unterst√ľtzen. Man erh√§lt eine gute M√∂glichkeit Gleichgesinnte zu treffen, sich zu engagieren und die Fotografie im Ruhrgebiet zu f√∂rdern.

 

 Bilder: Diethelm Wulfert; Stefan Bayer

 

Weitere Informationen

Pixelprojekt-Ruhrgebiet

Adresse:
Peter Liedtke
Munscheidstr. 14
D-45886 Gelsenkirchen

Tel.: (0)209 – 167-1021
Fax.: (0)209 – 167-1001
E-mail: peterliedtke@pixelprojekt-ruhrgebiet.de
Web: http://www.pixelprojekt-ruhrgebiet.de

Ist ziemlich ruhig hier. Warum hinterlässt Du nicht einen Kommentar?

  • Zeilen und Abs√§tze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen √ľber Formatierungsoptionen